Schule der Zukunft

Das Projekt „Schule der Zukunft“ bringt seit 2016 das nachhaltige Leben, Konsumieren und Lernen ans Christian-Rohlfs-Gymnasium. Die „Fairtradegruppe“ sorgt schon seit einigen Jahren dafür, dass dies mit dem Baustein „Fairer (Welt-)Handel“ an unserer Schule Wirklichkeit wird.

Seit Herbst 2013 ist unsere Schule Fairtrade-School. Das bedeutet nicht nur, dass wir in einzelnen Unterrichtsfächern wie Englisch oder Erdkunde über fairen Handel reden, sondern auch, dass man an unserer Schule fair konsumieren kann. Wir haben drei Verkaufsstellen, an denen man Schokolade,  Gummibärchen, Kaugummi, Trockenobst, Nüsse, neuerdings auch Kaffepads und Orangensaft erwerben kann. Auch Schreibwaren aus zertifizierter Produktion gehören zu unserem Angebot. Im Verkauf engagieren sich inzwischen 30-40 Schülerinnen und Schüler und einige Lehrkräfte. Wir versuchen, an allen Wochentagen mit unserem Angebot präsent zu sein. Des Weiteren setzen wir darauf, dass die gesamte Schulgemeinschaft auf die Müllproduktion achtet und versucht, diese zu reduzieren. Schon vor längerer Zeit wurden alle Klassen- und Fachräume neben den normalen Mülleimern mit Boxen ausgestattet, in denen Papierabfall separat gesammelt wird.

Eine Kooperation besteht auch mit dem „Allerwelthaus Hagen“.

Natürlich beteiligen wir uns auch an Highlights wie Schulfesten oder dem Tag der offenen Tür. Für den 6. Dezember organisieren wir alljährlich eine Nikolausaktion, bei der Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrer und andere Mitarbeiter, sich gegenseitig beschenken. So bringen wir Jahr für Jahr mehrere hundert fair gehandelte Schokonikoläuse unter die Leute und sorgen für eine vorweihnachtliche Überraschung.